Dentoalveoläre Chirurgie

Eine chirurgische Zahnerhaltung wird durchgeführt, wenn Erkrankung eines Zahnes durch Karies oder Parodontitis so weit fortgeschritten sind, dass konventionelle Maßnahmen nicht mehr greifen. Zu den Möglichkeiten der dentoalveolären Chirurgie gehören um Beispiel die Wurzelspitzenresektion, die Wurzelamputation sowie die Freilegung und operative Entfernung von Zähnen. Aber auch die Weichteilchirurgie, die den Halt von Prothesen verbessern kann, gehört zu diesem Bereich der zahnärztlichen Behandlung. Ein weiterer Teil dieser Disziplin besteht in der Operation bei Infektionen im Mund-, Kiefer und Gesichtsbereich sowie der Entfernung von Neubildungen und tumorösen Veränderungen im Bereich der Schleimhäute, der Lippen und des Gesichtes.

Entfernung von Kieferzysten

Zysten können sich auf unterschiedlichste Arten im Kiefer entwickeln. Doch nicht immer werden sie gleich bemerkt, sondern erreichen zuweilen eine beachtliche Größe, bevor sie Beschwerden verursachen. In unserer Praxis entfernen wir Zysten schonend mittels eines Operationsmikroskops. Entstehen dabei größere Knochenaushöhlungen, werden diese anschließend mit eigenem Knochenmaterial aus der Mundhöhle oder vom Beckenkamm oder alternativ mit Knochenersatzmaterial verfüllt, um Infektionen oder Kieferbrüche zu vermeiden.

Operative Zahnfreilegung

Wenn Zähne sich aufgrund von Platzmangel im Kiefer nicht in der richtigen Position im Zahnbogen befinden, können Zahnfehlstellungen, Schmerzen, Entzündungen und eine Schädigung der benachbarten Zähne auftreten. Manchmal liegt die Ursache darin, dass zu viele Zähne im Kieferknochen angelegt sind. Falsch positionierte beziehungsweise überflüssige Zähne können in vielen Fällen frei gelegt und danach kieferorthopädisch eingeordnet werden. Der Eingriff ist schonend und meist unkompliziert.

Kieferhöhlenoperation

Die Kieferhöhlen gehört zu den Nasennebenhöhlen. Sie befinden sich im Oberkieferknochen rechts und links von der Nase und können sich über eine Verschleppung von Keimen aus der Nase oder durch Keime aus den Zähnen, beispielsweise durch kranke Zahnwurzeln, entzünden. Die Folge sind Schwellungen und Schmerzen im Bereich der Wangen mit Ausstrahlung in die Zähne und/oder den gesamten Gesichtsbereich. Aber auch ein stetes Druckgefühl sowie Kopfschmerzen können Anzeichen für eine Kieferhöhlenentzündung sein. Zur Behandlung können Medikamente eingesetzt werden, in schweren Fällen kann aber auch ein operativer Eingriff notwendig sein.

Die Maßnahmen reichen hierbei von der Kieferhöhlenspülung über die Kieferhöhlenendoskopie bis hin zur Entfernung von Fremdkörpern oder Knochenanteilen, um die Belüftung der Kieferhöhle zu verbessern. Geht die Kieferhöhlenentzündung von einem entzündeten Zahn bzw. Implantat aus, muss der Entzündungsherd entfernt werden. Auch vorhandene Zysten und Polypen sowie der Verdacht auf einen Tumor können eine Kieferhöhlenoperation notwendig machen. Ein sofortiger Eingriff kann erforderlich sein, wenn die Entzündung von der Kieferhöhle auf benachbarte Strukturen wie Augenhöhle oder Gehirn überzugehen droht.
 Die Maßnahme wird in den meisten Fällen ambulant und in örtlicher Betäubung durchgeführt. Ein Dämmer- oder Tiefschlaf ist während des Eingriffs zu empfehlen.

Traumatologie

Unfälle und Verletzungen im Zahn- und Kieferbereich, die durch Gewalteinwirkung entstanden sind, bedürfen einer besonders schnellen, wirkungsvollen und auch feinfühligen Behandlung. Meist sind die Maßnahmen dabei umfangreicher, weil die Wiederherstellung der perfekte Ästhetik eine besondere Rolle spielt. Minimalinvasive Operationstechniken helfen uns bei Kieferbruch, dem Verlust von Zähnen oder Frakturen im Gesicht ein möglichst narbenfreies Ergebnis zu erreichen. Abgebrochene Zahnteile können durch moderne Klebetechniken in vielen Fällen wieder befestigt werden, sofern die Zahnteile mitgebracht werden. Auch vollständig ausgeschlagene Zähne haben gute Chancen, bei einer schnellen Versorgung erneut einzuwachsen. Dazu müssen Zähne, genau so, wie sie sind, bis zur OP allerdings in einer Notfall-Zahnbox oder in isotonischer Kochsalzlösung oder Milch gelagert werden. Größere Verletzungen der Gesichtsknochen, des Kiefers oder der Weichteile bedürfen im Einzelfall aber der Behandlung in einer Spezialklinik.

 
Kontakt

Gemeinschaftspraxis
Dr. med. Dr. med. dent. Wolfgang Schwarz
und Dr. med. dent. Inge Schwarz
Praxis im Gesundheitszentrum Bethanien

Görresstraße 22
69126 Heidelberg

Öffnungszeiten / telefonisch für Sie erreichbar

Mo

08:00 - 13:00 Uhr
14:00 - 17:30 Uhr

 

 

Di

08:00 - 13:00 Uhr
14:00 - 17:30 Uhr

Mi

08:00 - 13:00 Uhr

Do

08:00 - 13:00 Uhr
14:00 - 17:30 Uhr

Fr

08:00 - 13:00 Uhr

 

 

 

Service

Telefon:
06221 65 99 233
06221 67 38 075
0173 75 35 440

Fax: 06221 6599234
Mobil: 0173 753 5440
E-Mail: info@implantate-heidelberg.de

Ihre Nachricht an uns

MKG-Chirurgie
Operative Zahnentfernung Chirurgische Zahnerhaltung Hautchirurgie Kieferfehlstellungen Präprothetische Chirurgie Kieferzysten Mundschleimhaut Parodontalchirurgie Kiefergelenks- und Gesichtsschmerzen Speicheldrüsenerkrankungen Kieferhöhlenoperationen Entzündungen Bisphosphonate

Implantologie
Indikationen Festsitzender Zahnersatz Moderne Zahnimplantate Behandlung 3 D Planung Knochenaufbau

Naturheilkunde
Phyto-Therapie Orthomolekulare Therapie Homöopathie Neural-Therapie Akupunktur

ImpressumDatenschutzregelnHaftungsausschluss